ESOcast 39: A Black Hole’s Dinner is Fast Approaching


Not long ago, actually watching something being ripped apart as it falls towards a giant black hole would be science fiction. But this is becoming reality for astronomers using ESO’s Very Large Telescope. This is the ESOcast! Cutting-edge science and life behind the scenes of ESO, the European Southern Observatory. Hello, and welcome to the ESOcast. In this episode we will see how science fiction has turned into science fact as astronomers observe the progressive destruction of a cloud of gas that’s being pulled in by a supermassive black hole. ESO telescopes have been used to track the motion of stars around the giant black hole at the centre of our galaxy for 20 years. This black hole’s mass is a hefty four million times that of the Sun, earning it the title of supermassive black hole. Although it is huge, this black hole is currently supplied with little material and is not shining brightly, but this is about to change. Using ESO’s Very Large Telescope, a team of astronomers has discovered a new object that is heading almost straight towards the black hole at vertiginous speed. The object is not a star, but a cloud of gas. The cloud consists mainly of hydrogen gas, gas which we see anyhow in the galactic centre all over the place. This particular cloud weighs more or less three times the mass of Earth. So it’s a rather small and tiny blob only, but it glows very brightly in the light of the stars which are surrounding the cloud. As the astronomers watched, the cloud has been picking up pace as it gets closer to the giant black hole. Its speed has doubled in the last seven years and it is now speeding towards the black hole at more than 8 million km/h. The astronomers have already seen the cloud’s outer layers becoming more and more disrupted over the last few years as it approaches the black hole. But the exciting part is yet to come. The Black hole, imagine it sitting here, has a tremendous gravitational force and the cloud, as it comes in, it will be elongated and stretched, it will become essentially like spaghetti. It will be elongated and falling into the black hole. The next few years will be really fantastic and exciting because we are probing the territory. Here this cloud comes and gets disrupted, but now it will begin to interact with the hot gas right around the black hole. We have never seen this before. No one knows what will happen next. The cloud will probably heat up and may start to emit powerful X-rays as it gets disrupted. In the end the material will eventually disappear by falling into the black hole. For the scientists, this event is truly a unique chance to probe the hot gas around the black hole. This process of how material gets into the black hole really is not clear to us we don’t understand it in any detail. And here in the galactic centre we have an opportunity so to speak to have a probe of this process. How material really gets added to the black hole, and what the physical processes are, how the interactions happen in this very central region. That’s a fantastic opportunity. This is indeed science fiction becoming science fact. ESOcast is produced by ESO, the European Southern Observatory. ESO, the European Southern Observatory, is the pre-eminent intergovernmental science and technology organisation in astronomy, designing, constructing and operating the world’s most advanced ground-based telescopes. Transcription by ESO; translation by — Now that you’ve caught up with ESO, head ‘out of this world’ with Hubble. The Hubblecast highlights the latest discoveries of the world´s most recognized and prized space observatory, The NASA/ESA Hubble Space Telescope.

About the author

Comments

  1. Kane, we were directed to this video by a post about just the zoom in on our galaxys center. It didnt have the cool music, interviews, or the final video of the cloud being eaten.

  2.  Ja -Nein Antworten zur Natur
    Besteht ein Einheitliches Feld oder existieren eigenständige Atome? Es gibt nur unabhängige Atome und keinerlei sonstiges.
    Sind diese von ewiger Dauer oder können sie von der Mehrheit oder von einer  äußerlichen Situation zerquetscht werden oder einfach altern und so zerfallen? Sie sind Atomistisch-alsosind sie nichts zusammengesetztes, also sind sie schon immer da und weil sie  aus einem Stück  sind darum sind sie also auch nicht zerteilbar, also werden sie ewig da sein.(Halbwertzeit des Proton= Milliarden Milliarden Milliarden Jahre-mindestens- es ist noch nie ein Zerfall nachgewiesen worden, also steigt die Halbwertzeit noch laufend.
     Wieviele Atome gibt es? Unendlich viele. Weil sie nicht erbaut werden müssen darum gibt es beliebig viele.
    Sind sie voneinander isolier bar? Nein unmöglich. Auch in den dichtesten Schwarzen Löchern kommen ihre allvereinenden, allumfassenden Gravitationsstrukturen ungeschwächt zur Wirkung.
    Brauchen diese Atome eine Energie? Nein, sie sind völlig ohne aufwand, ohne Akt geschaffen und dementsprechend verhalten sie sich  auch wie Schatten an der Wand-sie formen sich um ohne jegliche energetische Anstrengung.
    Vermitteln die Atome einander Kräfte? Ja, ihr unangestrengtes Schatten-Strukturen-Spiel geschieht mitten unter allen  Andern und gibt denen mal Halt,mal Abprall oder Aufprall.
    Gibt es irgendwelche Dimensionen? Nein, alles ist reine Suggestion an einem gemeinsamen Jetzt Punkt. Was dir als Raum erscheint ist entstanden durch die verzögerte nachjustierung der Umeinungshüllen welche von der jeweiligen Dichte der sonstigen Hüllen verzögert-verklebt wird. Das Jetzt kennt keine Verzögerung – aber die Verzögerung kennt ein vorher und Nachher, und kennt ein ferner und näher. Dazu gibt es einen einfachen Test- frage mal in die Runde od das Jetzt welches im Moment exsistiert dasselbe ist wie das Jetzt welches in 10Sekunden kommt? Alle werden zutiefst überzeugt sein dass auch nach 10 Sek. kein neues Jetzt aufgetaucht ist sondern dasselbe fortdauert.
    Gibt es überhaupt noch was anderes außer den Atomen? Nein nichts. Nur deren Miteinander und Ineinander ergibt das All- Kontinuum.
    Was bringt sie in Bewegung? Ihr ineinander Stecken ergibt Reibereien. Weil sie völlig miteinander identisch sind nehmen sie sich gegenseitig als zusätzliche Vereintheit war und schweißen  miteinander fest .Weil sie aber keinerlei körperliches Volumen haben kleben sie nie  wirklich endgültig  miteinander zusammen. Jeh mehr sie von direkten Nachbarn annehmen desto mehr Verschweißungen mit andern müssen aufgegeben werden, so dass deren Trägheit sich extrem Richtungs-Schwankend  und dies anhängig vom  jeweiligen Ort des Partners ist, so dass es irgendwann zu einem sehr schnellen Zerfalls Geschwindigkeit  kommt trotz jener minimalen Beschleunigungs Strecke innerhalb der Verbindung welche dort vorhanden ist.(siehe Radioaktivität.)
    Was bringt sie dazu so schön symmetrische, vielfältige  Kristallformationen einzugehen? Es sind keine Teilchen sondern ähneln eher Blasen, wie Luftballone welche alle an einem Knoten zusammengeschmolzen sind, an den Schnittpunkten dieser Rundungen lagern sich bevorzugt die Nachbarn an, aber  es lagern sich nur jene Elemente-Gruppen  an diesen rhythmisch durcheinander flutenden Hüllenschnittpunkte an ,welche die gleiche Choreographie  Rhythmik ausführen. Darum kommt es zu jener  Sorten-Reinheit aller Kristallformen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *